Schulprogramm

 
 
 
Leitbild der Astrid-Lindgren-Schule Winsen/Aller
 
Macht euch mit uns auf den Weg durch Astrid-Lindgrens Welt:
 
  • Wir machen unsere Schüler durch individuelle Lernangebote und der Schaffung von Erfolgserlebnissen so stark und selbstständig, wie Pippi Langstrumpf.
  • Wir respektieren und wertschätzen uns, wie Ronja Räubertochter und Birk Birkason.
  • Wir helfen uns gegenseitig, wie Michel seinem großen Freund Alfred.
  • Wir erkunden unsere Welt auch außerhalb der Schule, wie die Kinder aus Bullerbü.
  • Wir schaffen Fröhlichkeit und Freude am Lernen, wie die Kinder aus der Krachmacherstraße.
  • Wir kooperieren mit pädagogischen, sozialen und staatlichen Institutionen, wie Rasmus mit seinem Freund dem Landstreicher.
  • Wir sind stolz darauf „Lindgrenianer“ zu sein, wie Vater Efraim Langstrumpf stolz ist auf seine Tochter Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf.
 
 
Plan
 
Die Schule befindet sich nach ihrem Umzug von Hambühren seit dem Schuljahr 2007/2008 in der Nähe des Zentrums von Winsen. In dem Gebäude der ALS ist bis 2011auch die Außenstelle des Hermann-Billung-Gymnasiums/Celle (Klassen 5 und 6) untergebracht. Schulträger ist der Landkreis Celle.
Die Räume der Astrid-Lindgren-Schule umfassen sechs allgemeine Unterrichtsräume, zwei Förder- und einen Erste-Hilfe-Raum, ein kombiniertes Sekretariat/Schulleitungszimmer mit kleinem Kopierraum, eine Schülerbücherei, ein Werkraum mit Maschinenraum, die Schülerküche sowie einen kombinierten Kunst- und Musikraum. Von den vier allgemeinen Unterrichtsräumen in einem Container wird zurzeit nur ein Raum als Klassenraum genutzt. Im ersten Stock gibt es einen Physik- /Chemieraum und einen Biologieraum sowie der dazugehörige Sammlungsraum. Lehrerzimmer, Biologie- und Physik- /Chemieraum sowie der kombinierte Kunst- und Musikraum, die Pausenhalle mit Bühne und der Pausenhof werden gemeinschaftlich genutzt. Für den Sportunterricht sind wir auf die Nutzung der Sporthalle der Gemeinde Winsen/Aller angewiesen. Sie ist für die Schüler in ungefähr fünf Minuten zu Fuß zu erreichen.
 
Schulgelände
Gemessen an der Schülerzahl haben wir das Glück über ein weitläufiges Schulgelände zu verfügen. Es gliedert sich in einen versiegelten Bereich mit Tischtennisplatten, aufgezeichneten Spielangeboten und Fahrradständer. Einen weiteren Bereich bildet eine große Rasenfläche mit Bäumen und bespielbarem Gebüsch, in dem sich auch die Laufbahn mit Sprunggrube sowie das kombinierte Fußball- Basketballfeld befinden. Darüber hinaus gibt es einen eingezäunten Schulgarten mit Teich.
 
Das sind wir
Die ALS ist eine Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen. Zurzeit werden 68 Schülerinnen und Schüler in sieben Klassen unterrichtet. Davon haben 15 Kinder einen Migrationshintergrund.
In der ALS kann der Förderschulabschluss erworben werden. Für die Schule arbeiten elf Lehrkräfte, ein Hausmeister, und zwei Reinigungskräfte. Eine Sekretärin steht uns dreimal wöchentlich zur Verfügung. Der Werkunterricht wird durch eine Lehrkraft der Berufsbildenden Schule erteilt. Die Lehrkräfte unterstützen die fünf Grundschulen im Einzugsbereich bei Fragen zu Lernproblemen und Sprachstörungen. Bei Schwierigkeiten im emotional-sozialen Bereich kann eine Lehrkraft des MoBus (Mobiles Beratungs- und Unterstützungssystem) angefordert werden.
In der Schule arbeiten Lehrkräfte mit unterschiedlicher Ausbildung: Lernbehinderten-, Sprachbehinderten-, Verhaltensgestörten- und Körperbehindertenpädagogen. Die Gemeinden haben vorwiegend Vorort-, zum Teil auch noch dörflichen Charakter.
 
Die Schülerbeförderung wird durch Schulbusse geleistet.
Die Unterrichtsversorgung liegt zurzeit bei 98.8 %.
Insgesamt stellt die Schule in diesem Schuljahr 26 Stunden für Kooperation und 5 Stunden für MoBus zur Verfügung.
 
In der Unterstufe erhalten die Kinder Schwimmunterricht. Auch Förderunterricht wird vor allem im Bereich Sprache und Lesen erteilt.
 
Sofern es die Unterrichtsversorgung zulässt bieten wir folgende AG’s an:
·Mädchen
·Tanzen
·Fußball
·Werken
·Kochen
·Basketball
·Schulgarten
 
Unsere „Jüngsten“ können - in Kooperation mit dem Reit- und Fahrverein Südwinsen – an der AG „Umgang mit dem Pferd“ teilnehmen.
 
Neben den Unterrichtsfächern bieten wir je nach Unterrichtsversorgung AG - Stunden an:
·Mädchen AG
·Tanz AG
·Fußball AG
·Werken
·Kochen
·Basketball AG
 
Schulleben
Das Schulleben zeichnet sich unter anderem aus durch:
·Neue Bundesjugendspiele
·regelmäßiges Schulbustraining
·Jahreszeitenfeiern
·Schullandheimfahrten
·Tagesausflüge
·Fußballturniere
·Projekttage
·Juxolympiade
 
 
Mit den Schülern des Gymnasiums finden z.B. Besuche von Theaterstücken, das Schulbustraining statt. Klassen besuchen sich bei Gelegenheit im Unterricht, so lesen die Gymnasiasten den Förderschülern selbst geschriebene Texte vor. Auch in den Pausen ist zu beobachten, dass die Schüler keine Berührungsängste zeigen und gemeinsam spielen.
 
Außerschulische Lernorte
Bewährt hat sich
·Bücherreibesuche
·Museumshof
·Wochenmarkt
·Storchennest
·Bockwindmühle
·Oldauer Schleuse
·Gärtnerei
·Angebote der Stadt Celle
·Wiesen /Felder / Wald im Schulgebiet
 
Berufsvorbereitung (…Übergang Schule – Arbeitswelt!)
 
An der Astrid-Lindgren-Schule findet die Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Berufswelt ab Klasse 7 bis Klasse 9 überwiegend im Fach Arbeit/Wirtschaft in Verbindung mit den praktisch orientierten Fächern Hauswirtschaft und Technik/Werken statt.
Durch theoretische Auseinandersetzung und praktische Erfahrungen werden die Bedeutung von Arbeiten und Geld verdienen sowie die Zusammenhänge von Arbeits- und Wirtschaftswelt vermittelt.
Fachbereichsübergreifend werden dabei immer auch Inhalte aus den Fächern Deutsch, Mathematik, Geschichte/Politik, Textiles Gestalten und Gestaltendes Werken/Kunst integriert.
Übergeordnete Ziele der Berufsvorbereitung sind die Förderung von berufsrelevanten Schlüsselqualifikationen wie z.B. Sorgfalt/Sauberkeit und Arbeitsgenauigkeit, Leistungsbereitschaft und Durchhaltevermögen, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Team- bzw. Gruppenfähigkeit.
Auch die fächerübergreifende Vermittlung von berufsrelevanten Methoden-kompetenzen wie z.B. das Führen von Mappen, Verfassen von Berichten, ein Bewerbungstraining und das Zusammenstellen von Bewerbungsunterlagen, der Umgang mit Formularen, Verträgen, Geld oder Institutionen sowie die Kenntnis von Organisationshilfen zur Lebensführung spielt eine wesentliche Rolle in der Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Zeit nach der Schule. 
 
Folgende Maßnahmen zur persönlichen Berufsorientierung bestehen an unserer Schule:
 
·                     Freiwillige Teilnahme am „Zukunftstag für Mädchen und Jungen.“
·                     Zwei zweiwöchige „Schülerbetriebspraktika“ in Klasse 8 und 9.
·                     Besuch der „Informationstage“ an den vier Berufsbildenden Schulen in Celle.
·                     Freiwillige Teilnahme an den „Praxistagen“ der Berufsbildenden Schulen.
·                     Besuch der „Berufsstartermesse“ in der CD-Kaserne in Celle.
·                     Besuch im „Berufsinformationszentrum“ (BIZ) der Agentur für Arbeit.
·                     Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit in Klasse 9 (mit Eltern!).
 
Folgende Maßnahmen sind an unserer Schule geplant, um einen noch größeren Praxisbezug herzustellen:
 
·                    Aufbau einer „Schülerfirma“.